Smart Pairing: Beitrag #3

Back to all

Smart Pairing: Beitrag #3

Februar 4, 2019

Unser Entwicklungsteam aus Übersee ist im sonnigen Südkalifornien vorbei gekommen um das dortige Sena Headquarter über alles was mit Smart Pairing zu tun hat zu informieren. Es ist echt fantastisch Leute aus unterschiedlichen Teilen der Welt in einem Raum zu haben um gemeinsam etwas geniales zu entwickeln.

Smart Pairing New Mobile App Testing

Für ein grundlegendes Verständnis darüber wie die App funktioniert haben wir acht 20S Geräte mit der Beta-Version der App gekoppelt. Unser erster Gedanke im Team war, dass Smart Pairing die Zeit, die normalerweise eine manuelle Kopplung von acht Geräten benötigt, verkürzt. Beide Wege führen zum gewünschten Ziel, doch Smart Pairing bringt das Koppeln einer Gruppe zu einem neuen Level von Einfachheit und Leichtigkeit.



Smart Pairing New Mobile App Testing

Als unserem Team zum ersten Mal das Konzept von Smart Pairing vorgestellt wurde, bestand es aus zwei Hauptelementen: Scannen von QR-Codes zum Koppeln von Gruppen und intelligentes Zusammenhalten der Fahrerverbindungen während der Fahrt.

Das letztere der beiden, Smart Riding, ist eine neue Möglichkeit, Gruppen zusammen zu halten, was in unserem ersten Smart-Pairing-Teaser-Video hier gezeigt wurde. Als wir vom Entwicklerteam mehr über den Status der Apps erfahren haben, haben wir erkannt, dass diese beiden App-Funktionen in zwei “Wellen” kommen werden. Zuerst werden wir Smart Pairing vorstellen, kurz danach werden wir Smart Riding zur Verfügung stellen.

Hat sich eine Gruppe bereits gebildet, ist Smart Riding eine flexiblere Möglichkeit unterwegs mit den Bluetooth-Partnern verbunden zu bleiben, Smart Riding bietet den Fahrern Unabhängigkeit, auch wenn Positionen gewechselt werden und hält die Gruppe besser zusammen als herkömmliches Bluetooth allein.

Neben Smart Pairing und Smart Riding arbeitet unser Team weiterhin noch an einer zentralen Sena-App. Wie bekannt, stehen bereits mehrere Apps zur Verfügung; für die Zukunft besteht unser Ziel darin, eine Haupt-App für alle Produkte zu haben. Dann wird es hoffentlich möglich sein, dass Ihr Smartphone (über die Sena-App) automatisch nach allen Geräten in der Nähe sucht, ohne einen QR-Code physisch scannen zu müssen. Aber eins nach dem Anderen, mehr dazu in der Zukunft.